Logo der Universität Wien
Abgeschlossene Projekte

Studie über die rechtlichen, ethischen und faktischen Erfahrungen nach In-Kraft-Treten des Patientenverfügungs-Gesetzes (PatVG)

Laufzeit: 1.12.2006 bis 1.12.2009

Auftraggeber/Förderer: Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend

Forschungsbereiche: Medizinsoziologie, Medizinrecht, Medizinethik


Gesundheit und Gerechtigkeit: ein interkultureller Vergleich zwischen Österreich und den Philippinen

Laufzeit:
2008-2009

Auftraggeber/Förderer: Universitätsinterne Förderung (Universität Wien und Ateneo de Manila University), Mittel der DFG

In Zusammenarbeit mit folgenden Institutionen: Department of Philosophy, Ateneo de Manila University und Hochschule für Philosophie, München

Forschungsbereiche: Medizinethik, Sozialethik, interkulturelle Philosophie


Kooperationspartner im Projekt Detention of vulnerable Asylum Seekers (DEVAS)

Laufzeit: November 2008-April 2010

Förderung: Europäische Kommisssion

Projektkoordination: Jesuit Refugee Service Europe in Kooperation mit Institutionen aus 23 EU-Mitgliedsstaaten

Forschungsbereiche: Gesundheitssoziologie, Methodenentwicklung


Kinderschutz: Medialer Mythos, politische Antworten und die Praxis der Kinderschutzgruppen
Eine explorative Studie zur Arbeit von Kinderschutzgruppen

Laufzeit: 1Februar 2009 - Juli 2010; Projektentwurf: Maria Kletecka-Pulker, Julia Inthorn Forschungsbereiche: Medizinsoziologie, Medizinrecht, Medizinethik


Menschenbilder in der Medizin - The Conception of the Human Being in Medicine: Exploring Boundaries between Traditional Chinese and Western Medicine

Interdisziplinäre Tagung von rund je zehn Wissenschaftler aus Taiwan und Österreich aus den Feldern Philosophie, Theologie, medizinischer Ethnologie, Medizin, Traditioneller Chinesischer Medizin, Politikwissenschaft und Geschichte zum Thema "Menschenbilder in der Medizin".

Laufzeit: September 2011

Projektleitung und Koordination: Sigrid Müller, Lukas Kaelin

Kooperationspartner: Prof. Hen-hong Chang

Finanzierung: Gefördert durch den FWF und NSC


Erfahrungen von Asylwerbern mit der Gesundheitsversorgung in Österreich: Forschungsprojekt von Studierenden der Universität Wien im Rahmen der Lehrveranstaltung "Migration und Gesundheit"

Laufzeit: April 2010-September 2010

Projekt- und Lehrveranstaltungsleitung: Mag. M. Schöpf SJ, Dr. J. Inthorn

Projektziele (Lehre): Ermöglichen von Felderfahrung und Aufarbeitung einer Exkursion, Weiterentwicklung der forschungsnahen Lehre

Projektziele (Forschung): Gesundheit und seine Bezüge in der Lebenswelt von Asylwerbern

Forschungsbereiche: Migrationsforschung, Public Health Forschung


Ökonomischer Aufwand aufgrund von Sprachbarrieren bei der medizinischen Versorgung von MigrantInnen

Laufzeit: 12 Monate

Projektleiterin: Carina Hauser, MA.


Teil-Projekt "Sprachbarriere - (K)ein Problem? Lösungsstrategien Wiener Kinderärztinnen"

Projektleitung: Mag. Sabine Parrag, MMag. Katharina Leitner

Projektmitarbeit: Christine Rebernig

Projektwerber: Institut für Ethik und Recht in der Medizin

Projektfinanzierung: Eigenmittel Institut für Ethik und Recht in der Medizin

Geplante Laufzeit: Oktober 2012 – April 2013 (Projekt bereits abgeschlossen)


Projekt "Marke Caritas - Qualität in der Altenhilfe"

Projektleitung: Dr. Stefan Dinges

Projektwerber: Institut für Ethik und Recht in der Medizin

Finanzierung: Gefördert durch die Arbeitsgemeinschaft der Dienste und Einrichtungen der Altenhilfe und Diözesan-Caritasverband im Bistum Essen (AGEA).

Projektstart: November 2011; Abschlussveranstaltung am 10.12.2013


Folgeprojekt zur Evaluierung des Patientenverfügungsgesetzes (PatVG) - Rechtliche Rahmenbedingungen und Erfahrungen bei der Umsetzung von Patientenverfügungen

Projektleitung: Prof. Dr. DDr. h.c. Ulrich Körtner, Dr. Maria Kletečka-Pulker,

Dr. Lukas Kaelin

Projektkoordination: MMag. Katharina Leitner

Projektmitarbeit: Christine Rebernig

Geplante Laufzeit: Oktober 2011 – August 2014

Studie zur Patientenverfügung präsentiert

Die Studie "Rechtliche Rahmenbedingungen und Erfahrungen bei der Umsetzung von Patientenverfügungen" ergab, dass sowohl auf Seiten der Angehörigen der Gesundheitsberufe als auch in der österreichischen Bevölkerung ein hoher Informationsbedarf herrscht, was die Patientenverfügung betrifft, erklärt Gerhard Aigner, Sektionsleiter im Bundesministerium für Gesundheit bei der Präsentation.

Die Hälfte der österreichischen Bevölkerung weiß gar nicht, oder nicht genau, was eine Patientenverfügung ist. Wie die Ergebnisse der empirischen Erhebung zeigen, ist der Unterschied zwischen verbindlicher und beachtlicher Patientenverfügung wenig bekannt. Darüber hinaus gibt es geringe Kenntnis der Alternativen zur Selbstbestimmung, wie die Vorsorgevollmacht, die Vertretungsbefugnis nächster Angehöriger, die Sachwalterverfügung und die Konsequenzen bei Fehlen einer Vorsorge.

Patientenverfügung ist wichtiger Schritt für Patientenrechte

„Die Stärkung des individuellen Willens von Patientinnen und Patienten für Behandlungsentscheidungen ist ein wichtiger Schritt im Sinne von Patientenrechten", erklärt Ulrich Körtner, Vorstand des Instituts für Ethik und Recht in der Medizin an der Universität Wien und Leiter des Studienprojekts. "Die Studie zeigt jedoch eine Tendenz zu einer Entscheidungsdelegation an Ärztinnen und Ärzte und an Angehörige. Es wäre zu diskutieren, ob das jetzige Maß an Autonomie bei Behandlungsentscheidungen für viele Menschen ohne eine entsprechende Unterstützung eine Überforderung oder gar eine Zumutung bedeutet", so Körtner. (16.12.2014)

Initiates file downloadEndbericht Studie Patientenverfügung PatVG II


Evaluierungsprojekt Vorsorgevollmacht: Von der Information bis zur Errichtung

Projektleitung: Dr. Maria Kletečka-Pulker,

Projektkoordination: MMag. Katharina Leitner

Projektmitarbeit: Christine Rebernig

Geplante Laufzeit: 01.10. 2013 – Juni 2014 (Projekt abgeschlossen)

Finanzierung: ÖGIZIN GmbH

Initiates file downloadEndbericht Vorsorgevollmacht


Projekt - Qualitätssicherung in der medizinischen Behandlung Versorgung nicht-deutschsprachiger PatientInnen: - Videodolmetschen im Gesund-heitswesen

Projektleitung: Dr. Maria Kletečka-Pulker

Projektkoordination: Mag. Sabine Parrag

Projektmitarbeit: Carina Höllersberger, Bakk.phil., Christine Rebernig

Projektwerber: Österreichische Plattform Patientensicherheit

Finanzierung: Krankenanstalten-Träger

Geplante Laufzeit: März 2015

Initiates file downloadEndbericht QVD


Projekt - Gesundheitsförderung von nicht-deutschsprachigen Personen durch den Einsatz von Videodolmetschen

Projektleitung: Dr. Maria Kletečka-Pulker

Projektkoordination: Mag. Sabine Parrag

Projektmitarbeit: Carina Höllersberger, Bakk.phil., Christine Rebernig

Projektwerber: Institut für Ethik und Recht in der Medizin

Finanzierung: Österreichische Plattform Patientensicherheit

Geplante Laufzeit: November 2012 – April 2015

Initiates file downloadEndbericht FGÖ

Spitalgasse 2-4, Hof 2.8
Campus, Altes AKH
A-1090 Wien
T: +43-1-4277-22201
F: +43-1-4277-9222
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0